u

Kühlschrank!

Gründer kochen nicht nach Kochbuch sondern mit dem, was noch im Kühlschrank ist. Und wenn etwas fehlt, laden sie Freunde oder Nachbarn ein. Die bringen neue Zutaten mit. Oder neue Ideen. Die Entrepreneurshipforschung nennt dieses Konzept Effectuation. Die Theologie spricht von Talenten und Charismen. Die Bibel spricht von fünf Broten und zwei Fischen.

U

Was ist da?

In meinem Kühlschrank sind: Ein Bistum, das pastorale Innovation ausgesprochen fördert. Ein Stipendium das mir eine Reise ermöglicht. Ein Ticket nach Chicago. Viele Gesprächspartner, die Lust haben, von einem großartigen Projekt zu erzählen.

Was Koche ich damit?

Das, was gut schmeckt! Zu Anfang eine bunte Suppe aus Lernerfahrungen, die sich in Chicago bieten. Und wenn’s richtig lecker ist später als Nachspeise noch einen Vorschlag, wie wir mit den Zutaten in unseren Heimatbistümern mindestens genauso gut kochen können.





Immer informiert bleiben? You want to stay up to date?  

INSPIRE: „Erkennen, pflegen und erhalten pastoraler Vorstellungskraft durch Unterstützung herausragender Leistungen“

Das Projekt, jetzt bereits in seinem letzten Jahr angekommen, wurde von Lilly Endowment, Inc. im Rahmen des Programms zur Förderung Pastoraler Excelenz (Sustaining Pastoral Excellence) finanziert und gemeinsam mit dem Erzbistum Chicago und der Loyola University Chicago ermöglicht. Seit Tag eins war es das Ziel positive, innovative und zielstrebige Pastoralteams in dem Erzbistum Chicago auszumachen, um diese gezielt zu fördern und den Erfolg zu vergößern. Im Laufe der Jahre haben wir einige ungalublich faszinierende Erfahrungen gemacht, ebenso gab es natürlich auch einige Herausforderung und Neuausrichtungen, die wir geteilt haben. Viele von Ihnen haben uns dabei von Anfang an bei jedem Schritt begleitet. […] Mark Bersano

Leiter von INSPIRE, in der Einleitung zur Milestone Conference Broschüre, 2013.


INSPIRE: Identify, Nurture, and Sustain Pastoral Imagination through Resources for Excellence

The project, now in its tenth and final year, is sponsored by the Lilly Endowment, Inc. Sustaining Pastoral Excellence (SPE) program, as well as the Archdiocese of Chicago and Loyola University Chicago. The goal from day one has been to seek out positive, innovative, and imaginative pastors and staffs working in the Archdiocese of Chicago in order to proactively celebrate and grow their successes. Over the course of the years we have experienced some incredibly exciting moments, and we have also had our share of challenges and redirections. Many of you have been with us every step of the way. […] Mark Bersano

Director of INSPIRE, in the introduction of the Milestone Conference Brochure, 2013.



Die Standorte der Forschungs- und ProjektpartnerInnen finden sie in nebenstehender Grafik.

 

Besuchte Projektpartner


Pastorale Innovation ermöglichen und gezielt fördern

 – eine Suche nach Lernerfahrungen bei INSPIRE in Chicago „Können wir durch gezielte Förderung pastoraler Teams bedeutend mehr Innovation wagen, die dabei die Tradition nicht vergisst und mit den vorhandenen Kapazitäten zu bewältigen ist?“ – Diese Frage bewegt mich, seit ich bei diversen Kongressen und Fortbildungen auf die katholische Kirche in den USA gestoßen bin. Immer wieder hört man in dem Zusammenhang von vielversprechenden Ansätzen, anderen Denkstrukturen und innovativen pastoralen Projekten. Initiiert durch Verantwortliche für den Bereich Pastoralpersonal im Bistum Aachen, ermöglicht mit Mitteln der Bischof Klaus Hemmerle Stiftung, in Kooperation mit der Fakultät der Katholischen Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und unterstützt durch CrossingOver in Bochum bin ich dieser Frage vor Ort nachgegangen. Im Sommer/Herbst 2015 zog es mich zu einem Forschungsprojekt ins Erzbistum Chicago, wo das 2004-2013 durchgeführte Projekt „INSPIRE“ auf Chancen für die pastorale Arbeit in deutschen Bistümer hin durchleuchten werden sollte. Das Akronym „INSPIRE“ steht vielversprechend für „Identify, Nurture, and Sustain Pastoral Imagination through Resources for Excellence“, was so viel bedeutet wie „Erkennen, pflegen und erhalten pastoraler Vorstellungskraft durch Unterstützung herausragender Leistungen“. Pastorale Vorstellungskraft bedeutet in diesem Zusammenhang einen Blick in die Tiefe: was fehlt an „mehr“, welche Innovationen sind möglich, nötig oder gewünscht und bisher nicht umgesetzt? Durch gezielte Förderung, welche in ihren Methoden und Einsatz dokumentiert wurde, wurden die ausgewählten Teams unterstützt, um eben diese „Pastoral Imagination“ umsetzen zu können. Das Projekt INSPIRE wurde 2013 beendet, hinterlässt aber signifikante Eindrücke und viel Material – und somit auch wertvolle Anregungen für den deutschen Katholizismus. Die Frage, wie pastorale Teams gestärkt, Innovation ermöglicht und die Attraktivität der Kirche gesteigert werden können, ist virulent. In Materialauswertung und Interviews ziele ich auf Lernerfahrungen, die transferiert auf die deutsche Gesellschaft und die hiesige pastorale Situation anwendbar sind und auch in unseren Gemeinden und in unserem Umfeld neue pastorale Innovationen ermöglichen.


Bistum Aachen

Das Chicago Projekt ist ein Innovationsprojekt der Abteilung 2.1 Personalplanung, -einsatz und -entwicklung Pastoralpersonal im Bistum Aachen. Inhaltlich begleitet werde ich vom Referenten für Innovationsprozesse und Personalentwicklung. Er begleitet mich während des Auslandsaufenthaltes fachlich und organisatorisch. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht der Wissenstransfer zwischen dem amerikanischen und dem deutschen Katholizismus, insbesondere die Förderung von Pastoralteams.


BKH Stiftung

Die Bischof-Klaus-Hemmerle-Stiftung ermöglicht Seelsorge jetzt und für kommende Generationen. Dazu fördert sie unter anderem die professionstheoretische Wissensproduktion über die pastoralen Dienste der Zukunft. Die Bischof-Klaus-Hemmerle-Stiftung ermöglicht das Projekt durch Mittel für den Aufenthalt in Chicago und  Reisekosten.

CrossingOver

Mit der Hilfe des CrossingOver Netzwerkes an der Ruhr-Universität Bochum kann ich – vor allem seit dem  CO-Kongress „Taufbewusstsein und Leadership“ im Juni 2015 in Bochum –  auf ein breites Netzwerk in Chicago zugreifen. CrossingOver untersützt mich durch wertvolle Erfahrungen vieler Forschungsaufenthalte in Chicago und an anderen Orten weltweit, ohne die solch ein Projekt kaum denkbar wäre. CrossingOver hat mich überdies bei der Organisation meinens Aufenthalts in der Pfarrei St. Ferdinand in Chicago unterstützt.


WWU Münster

Ziel des Forschungsprojekts ist neben dem Bericht von Lernerfahrungen für die Praxis auch eine pastoraltheologische Abschlussarbeit (Mag. Theol.) zu diesem Thema. Diese soll an der Katholisch Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität geschrieben werden.



Im Sommer 2015 zog es mich zu einer einzigartigen Gelegenheit nach Chicago: Als Bewerberkreismitglied im Bistum Aachen hatte ich die Möglichkeit Impulse für meinen späteren pastoralen Einsatz zu sammeln, die darüber hinaus als Lernerfahrung möglicherweise auch vielen anderen ein Anreiz sein könnten, Pastoralteams zu fördern und pastorale Innovation zu ermöglichen.

Simon Hesselmann

Student der Katholischen Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität, selbstständiger IT-Dienstleister und Outdoor-Begeisterterter.


Das Chicago Projekt 2015 ist für uns eine wichtige Gelegenheit zur Wissensproduktion.  Als Personalentwickler wollen wir mehr darüber lernen, welche Erfolge und welche Herausforderungen in der Pastoralteamentwicklung das INSPIRE Projekt gezeigt hat. INSPIRE fragt: „Wie kommt Leidenschaft in die Arbeit von SeelsorgerInnen und Pastoralteams?“ – diese Frage treibt uns auch an, denn von ihr hängt ab, wie die Kirche der Zukunft aussieht: langweilig oder leidenschaftlich, ausgebrannt oder brennend.

Florian Sobetzko

Referent für Innovationsprozesse und Personalentwicklung, HA 2 Pastoralpersonal im Bistum Aachen. Freier Forschungsmitarbeiter am Zentrum für angewandte Pastoralforschung (ZAP), Bistum Aachen / Ruhr-Universität Bochum